17 Jungraben in Grünau/Almtal angekommen / 17 juvenile ravens arrived at Grünau/Almtal!

Am Freitag war es soweit: der Nachwuchs von Rufus/Munia aus dem Zoo Schönbrunn, von Tom/Heidi, Rocky/Joey und Janis/Kai vom Haidlhof und 4 weitere Jungraben aus der Wildtierstation Graz wurden von den Tierpfleger*innen an die Konrad-Lorenz-Forschungsstelle (KLF) gebracht. Das Gewicht und die Körpergröße liegt bei allen Jungraben bereits im Durchschnitt eines ausgewachsenen Kolkrabens. In zwei großen Gruppenvoliere werden sie in den nächsten Wochen sozialisiert und auf die Ausprägung ihres Sozialverhaltens getestet. Nach einem letzten veterinärmedizinischen Check-Up und einer Bestückung mit winzigen, solargespeisten GPS Sendern werden die Jungraben in den Österreichischen Nordalpen in den Freiflug gehen.

Friday was the day: the offspring of Rufus/Munia from Schönbrunn Zoo, Tom/Heidi, Rocky/Joey and Janis/Kai from Haidlhof and 4 other young ravens from the Graz Wildlife Station were brought to the Konrad Lorenz Research Center (KLF) by the animal keepers*. The weight and body size of all young ravens is already within the average of an adult raven. In the next weeks they will be socialized in two large group aviaries and tested for the development of their social behavior. After a final veterinary check-up and fitting with tiny, solar-powered GPS transmitters, the young ravens will go into free flight in the Austrian Northern Alps.



Von singenden Mäusen und quietschenden Elefanten…./ Of singing mice and squeaking elephants

Bellen, miauen und zirpen, brüllen, röhren und zwitschern, trompeten, wiehern und quaken: Das Sprachkonzert der Tiere ist ebenso ausgeklügelt wie vielfältig. Es zeugt von ihren beeindruckenden kognitiven und emotionalen Fähigkeiten, mit denen sie uns Menschen nicht selten große Schritte voraus sind. Die Verhaltensbiologin Dr. Angela Stöger von der Universität Wien, Department für Verhaltens- und Kognitionsbiologie nimmt uns mit auf eine faszinierende Reise durch die Welt der tierischen Kommunikation. Sie erzählt von ihren Begegnungen mit sprechenden Elefanten, von den erstaunlich differenzierten Kommunikationsmustern bei Delfinen, ebenso wie von ihrem Nachweis, dass auch Giraffen Laute von sich geben. Je genauer wir zuhören, desto besser lernen wir, unsere Tiere zu verstehen. Angela Stöger geht auch der Frage nach, wie sie mit dem Lärm umgehen, den wir Menschen erzeugen. Nutzen wir die faszinierenden Erkenntnisse der Bioakustik, um Haus- wie Wildtiere besser zu schützen und zu verstehen – das Buch wurde zum Wissenschaftsbuch des Jahres 2022 in der Kategorie Naturwissenschaft gewählt!Von singenden Mäusen und quietschenden Elefanten. Wie Tiere kommunizieren und was wir lernen, wenn wir ihnen wirklich zuhören, Angela Stöger, Brandtstätter Verlag, 2021. ISBN-10: 371060530X

Barking, meowing and chirping, roaring, roaring and chirping, trumpeting, whinnying and croaking: the language concert of animals is as sophisticated as it is diverse. It testifies to their impressive cognitive and emotional abilities, with which they are not infrequently great steps ahead of us humans. Behavioral biologist Dr. Angela Stöger from the University of Vienna, Department of Behavioral and Cognitive Biology takes us on a fascinating journey through the world of animal communication. She tells us about her encounters with talking elephants, about the amazingly differentiated communication patterns of dolphins, as well as about her proof that giraffes also make sounds. The more closely we listen, the better we learn to understand our animals. Angela Stöger also explores the question of how they deal with the noise we humans make. Let’s use the fascinating findings of bioacoustics to better protect and understand both domestic and wild animals – the book was chosen as Science Book of the Year 2022 in the category Natural Science!Of singing mice and squeaking elephants. How animals communicate and what we learn when we really listen to them, Angela Stöger, Brandtstätter Verlag, 2021. ISBN-10: 371060530X

Das rationale Tier: Eine kognitionsbiologische Spurensuche / The rational animal: A cognitive-biological search for clues

Mit Spannung wurde das Buch von Prof. Ludwig Huber, Leiter der Abteilung für Vergleichende Kognitionsforschung am Messerli Forschungsinstitut, Veterinärmedizinische Universität Wien erwartet. Die Frage, ob Tiere rational handeln können, werden von Huber in sechs Themengruppen und Fähigkeiten aufgeteilt: die kreative Herstellung und der Gebrauch von Werkzeugen; die technische Intelligenz und das Kausalverständnis; die Vorbereitung und Planung von Handlungen; das episodische Gedächtnis, in dem Ereignisse in der Vergangenheit abgespeichert sind; die Metakognition, das Nachdenken über den eigenen Wissensstand; und zuletzt das »Sich-in-andere-hineinversetzen-Können« und die Perspektivenübernahme. Detailliert erklärt er die meist aufwendigen Experimente und führt sie auf eine faszinierende Reise durch die Kognitionsforschung.
Das rationale Tier: Eine kognitionsbiologische Spurensuche, Ludwig Huber, Suhrkamp Verlag 2021, ISBN 3518769774

The book by Prof. Ludwig Huber, head of the Department of Comparative Cognition Research at the Messerli Research Institute, University of Veterinary Medicine Vienna, was eagerly awaited. Huber divides the question of whether animals can act rationally into six thematic groups and abilities: creative production and use of tools; technical intelligence and causal understanding; preparation and planning of actions; episodic memory, in which events in the past are stored; metacognition, thinking about one’s own state of knowledge; and lastly, being able to „put oneself in the shoes of others“ and perspective taking. He explains in detail the mostly elaborate experiments and leads them on a fascinating journey through cognitive research.
Das rationale Tier: Eine kognitionsbiologische Spurensuche, Ludwig Huber, Suhrkamp Verlag 2021, ISBN 3518769774

GARTENVÖGEL NIEDERÖSTERREICH /SONGBIRDS OF LOWER AUSTRIA

Bereits eine Stunde vor Sonnenaufgang werden von den Helfer*innen die Japannetze geöffnet, um 5:00 Uhr ist die erste Kontrollrunde und endet mit der letzten um 10:00 Uhr. Die öffentliche Beringung ist natürlich davon abhängig wieviele Vögel in den Netzen sind und das variiert enorm. Zusammenfassend hatten wir an 5 Tagen auf der GARTEN TULLN insgesamt 228 Vögel in den Netzen, 190 Erstfänge und 38 Wiederfänge. Hervorzuheben ist sicherlich die männliche Mönchsgrasmücke die bereits einen Ring aus Prag am Bein hatte. Die Artenvielfalt ist mit 22 Arten durchaus zufriedenstellen. Mit Abstand am häufigsten sind Kohlmeisen und Mönchsgrasmücken, der so lautstark und überall hörbare Zilpzalp ging nur zweimal ins Netz. Highlights waren der Schwarz- und der Grauspecht die das Herz jedes Ornithologen und Vogelfreundes höher schlagen lassen, ebenso der Eisvogel. Sie sind zwar alle drei keine Singvögel, können aber unter Umständen auch in unseren Gärten vorkommen!

Already one hour before sunrise the helpers open the nets, at 5:00 o’clock is the first control round and ends with the last at 10:00 o’clock. The public ringing depends of course on how many birds are in the nets and this varies enormously. In summary, we had a total of 228 birds in the nets on 5 days at GARTEN TULLN, 190 first catches and 38 recaptures. The male blackcap, which already had a ring from Prague on its leg, should certainly be emphasized. The species diversity is quite satisfactory with 22 species. By far the most common are great tits and blackcaps, the so loud and everywhere audible Common Chiffchaff went only twice into the net. Highlights were the black and the gray woodpecker which make the heart of every ornithologist and bird lover beat faster, as well as the kingfisher. Although they are all three no songbirds, but can occur under certain circumstances in our gardens!

Eisvogel, 2022
Grauspecht, 2022
Mönchsgrasmücke, 2022
Vogelring aus Prag, Tschechien

Fantastischer Start beim IMS Tulln / Great start at the IMS in Tulln

Ab Sonnenaufgang um 5:30 Uhr konnte unser Spitzenteam (Flora, Petra, Sabine und Elisabeth) bei schönstem Wetter auf der GARTEN TULLN 60 Gartenvögel beringen und vermessen. IMS steht für Integriertes Monitoring von Singvögeln, eine weltweite Erfassung von Daten zu lokalen Singvögeln, unabhängig ob Standvögel oder Zugvögel. Es zählt das passende Habitat und gibt Rückschlüsse auf die Biodiversität der untersuchten Fläche. Das Spektrum des ersten von zwölf Terminen auf der Garten Tulln reichte von Kohlmeisen, Mönchsgrasmücken, Singdrossel, Teichrohrsänger, Drosselrohrsänger, Kleiber, Kernbeisser, hin zu ganzen Familiengruppen von Schwanzmeisen und einer Sumpfmeise (gesamt 13 verschiedene Arten). Eine Klasse der Volksschule Kritzendorf konnte dabei den Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Mönchsgrasmücken kennenlernen und wir alle waren vom Nachwuchs bei den Schwanzmeisen schlicht begeistert! Nähere Infos zum Projekt hier.

Starting at sunrise at 5:30 a.m., our top team (Flora, Petra, Sabine and Elisabeth) was able to ring and measure 60 garden birds in beautiful weather at GARTEN TULLN. IMS stands for Integrated Monitoring of Songbirds, a worldwide collection of data on local songbirds, whether resident or migratory. It counts suitable habitat and provides conclusions about the biodiversity of the surveyed area. The spectrum of the first of twelve dates at Garten Tulln ranged from great tits, blackcaps, song thrushes, pond warblers, great reed warblers, nuthatches, grosbeaks, to entire family groups of long-tailed tits and a marsh tit (a total of 13 different species). A class of the Kritzendorf elementary school was able to learn the difference between male and female blackcaps and we were all simply thrilled by the offspring of the long-tailed tits! More information about the project here.

Kleiber, Gartenvögel Niederösterreichs 2022
Schwanzmeise juvenil, Gartenvögel Niederösterreich 2022
v.l. Das IMS Team Nr. 1: Sabine, Elisabeth und Flora (Petra fotografiert)
Die Kinder der VS Kritzendorf sind begeistert bei der Sache!

Aller Anfang ist schwer…/ Every beginning is hard…

..und das gilt auch bei unseren Keas. 6 Küken sind geschlüpft, davon werden mittlerweile 3 Stück mit der Hand aufgezogen, 2 gingen nach vergeblichen Fütterungsversuchen bei der Elternaufzucht leider verloren, 1 Küken ist noch in der Obhut des fürsorglichen Weibchens Lilly.

..and this is also true for our Keas. 6 chicks have hatched, meanwhile 3 of them are raised by hand, 2 were unfortunately lost after unsuccessful feeding attempts during the parent rearing, 1 chick is still in the care of the caring female Lilly.

Kea Küken 1 Tag alt, Handaufzucht Haidlhof 2022

Haidlhof Nachwuchs / Haidlhof offspring

Pünktlich wie jedes Jahr und unabhängig von der Witterung haben unsere Kolkraben-Brutpaare am Haidlhof, an der KLF Grünau und im Zoo Schönbrunn Ende Februar für Nachwuchs gesorgt. Nach ca. 20 Tage Brutzeit sind die Winzlinge geschlüpft und Anfang Mai bereits voll ausgewachsen, weisen aber noch zahlreiche Babymerkmale auf (blaue Augen, gelbe Schnabelecken, sichtbare Federschäfte). Selbstverständlich haben sie auch bereits den ersten Gesundheitscheck hinter sich und so konnten wir eine interessante Besonderheit feststellen: einen verkürzten Unterschnabel!

Punctually as every year and regardless of the weather, our breeding pairs of Common Raven at Haidlhof, KLF Grünau and Schönbrunn Zoo have provided for offspring at the end of February. After about 20 days of incubation, the tiny chicks hatched and were fully grown by the beginning of May, but they still have numerous baby features (blue eyes, yellow beak licks, visible feather shafts). Of course, they have already had their first health check and so we could notice an interesting peculiarity: a shortened lower beak!

Nestlingsstadium KLF 2022
Gewichtsabnahme zeigt 1,16 kg an (vermutlich♀), verkürzter Unterschnabel, Haidlhof 2022

Gartenvögel Niederösterreichs / Songbirds of Lower Austria

An 12 Terminen von Mai bis September 2022 werden ausgebildete Beringer*innen und Wissenschaftler*innen im Rahmen des Internationalen Brutvogelmonitorings auf der GARTEN TULLN mit Japannetzen Vögel fangen, vermessen, beringen und natürlich anschließend unversehrt wieder freilassen. Dabei können die Besucher*innen der GARTEN TULLN vieles über die vorhandenen Vogelarten, deren Lebensräume, Zugrouten und Auswirkungen aufgrund des Klimawandels und der veränderten Kulturlandschaft erfahren. Die Beringung erfolgt zu jeder vollen Stunde ausschließlich am Vormittag und nur bei schönem Wetter zu den unten angeführten Terminen. Mehr Informationen zum Projekt und den wissenschaftlichen Hintergrund finden Sie hier.

On 12 dates from May to September 2022, trained ringers and scientists will use Japanese nets to catch, measure and ring birds as part of the International Breeding Bird Monitoring at GARTEN TULLN and then, of course, release them unharmed. Visitors to GARTEN TULLN can learn a lot about the bird species present, their habitats, migration routes and the effects of climate change and the altered cultural landscape. Ringing takes place every hour on the hour, exclusively in the morning and only in good weather on the dates listed below. More information about the project and the scientific background can be found here.

03.05.2224.05.2214.06.2230.06.2222.07.2211.08.22
12.05.2202.06.2222.06.2213.07.2203.08.2224.08.22

Umzug der jungen Kolkraben / Moving the juvenile Ravens

13 Stück der voll ausgewachsenen Kolkraben sind nach 4 Monaten von der Forschungsstation Haidlhof an die Konrad-Lorenz-Forschungsstelle Grünau im Almtal übersiedelt. Dort wurden sie bereits in den ansässigen Bestand an Kolkraben re-integriert. Ein mehrjähriges Forschungsprojekt von Thomas Bugnyar und seinem Team soll zeigen, wo sich die individuell markierten und besenderten Raben aufhalten und mit welchen Raben sie weiterhin Kontakt halten. Fotos von Matthias Loretto.

After 4 months, 13 fully grown ravens moved from the Haidlhof research station to the Konrad Lorenz research station in Grünau im Almtal. There they have already been re-integrated into the resident population of common ravens. A multi-year research project by Thomas Bugnyar and his team will show where the individually tagged and transmittered ravens stay and with which ravens they continue to maintain contact. Photos by Matthias Loretto.