Gartenvögel NÖ

Neben der Lehrveranstaltung der VetMedUni konnten wir Traudl Grabherr und ihre Exkursionsgruppe im Rahmen des Netzwerkes Natur Tullnerfeld bei der Vogelberingung auf DER GARTEN TULLN begrüßen. Es ist faszinierend, mit welchem Enthusiasmus sie sich unermüdlich für die Artenvielfalt von Tieren und Pflanzen, aber auch als Identitätsstiftendes Element für die Bevölkerung des Tullnerfelds einsetzt. Ganz in diesem Sinne sieht sich ein weiterer Besucher, Christoph Kaufmann. Seine Agenden als VP-Abgeordneter im Niederösterreichischen Landtag liegen bei Wissenschaft und Forschung, Wirtschaft und Tourismus. Ganze 4 Stunden lang konnte er gemeinsam mit dem Geschäftsführer der GARTEN TULLN, Franz Gruber, bei den Kontrollgängen der Fangnetze, dem Beringen, dem Vermessen und Freilassen der lokalen Vögel unterstützen. Die Herausforderungen der Grundlagenforschung sind ihm nicht (mehr) fremd, wir hoffen auch weiterhin auf seine Unterstützung in der Niederösterreichischen Landesregierung!

Projektkoordinatorin Gartenvögel NÖ Petra Pesak, Landtagsabgeordneter Christoph Kaufmann (mit Kohlmeise in der Hand, kurz vor dem Freiflug)

Lehrveranstaltung an der GARTEN TULLN

Die Beringer*innen des IMS Tulln wurden am 13.8.2022 tatkräftig von 5 BOKU-Student*innen und angeleitet von Dr. Ivan Maggini (2.v.r) , unterstützt. Die Lehrveranstaltung ‚Ecology, Behavior and Physiology of Wild Birds‘ der Veterinärmedizinische Universität Wien gibt großzügig Einblick in die wissenschaftlichen Forschungsgebiete der Österreichischen Vogelwarte die seit 2016 von Prof. Leonida Fusani geleitet wird. Hier werden verschiedene Aspekte der Vogelbiologie von der Migrationsphysiologie bis zur sexuellen Selektion untersucht, aber ebenso sämtliche Agenden der Vogelwarte wie Vogelmonitoring (wie z.B. Gartenvögel NÖ) und Projekte wie Nestlingsberingungen betreut.

Dr. Ivan Mangini, VetMedUni Wien, 2.v.r.

Lucy ist nun in Bayern!

Martin Gneissendörfer, ein langjährigem Kooperationspartner und Falkner aus Leidenschaft, suchte eine Partnerin für sein Kolkrabenmännchen Wotan. So wurde unser vierjähriges Kolkrabenweibchen Lucy (Eltern: Rocky/Joey) kurzerhand von der Forschungsstation Haidlhof in den Landkreis Regensburg übersiedelt und Wotan ist hingerissen von ihrer Präsenz. Nur sein Futter mag er noch nicht mit ihr teilen! Wenn Sie mehr von Martin sehen wollen, hier ist seine website.

17 Jungraben in Grünau/Almtal angekommen!

Am Freitag war es soweit: der Nachwuchs von Rufus/Munia aus dem Zoo Schönbrunn, von Tom/Heidi, Rocky/Joey und Janis/Kai vom Haidlhof und 4 weitere Jungraben aus der Wildtierstation Graz wurden von den Tierpfleger*innen an die Konrad-Lorenz-Forschungstelle (KLF) gebracht. Das Gewicht und die Körpergröße liegt bei allen Jungraben bereits im Durchschnitt eines ausgewachsenen Kolkrabens. In zwei großen Gruppenvoliere werden sie in den nächsten Wochen sozialisiert und auf die Ausprägung ihres Sozialverhaltens getestet. Nach einem letzten veterinärmedizinischen Check-Up und einer Bestückung mit winzigen, solargespeisten GPS Sendern werden die Jungraben in den Österreichischen Nordalpen in den Freiflug gehen.



Von singenden Mäusen und quietschenden Elefanten. Wie Tiere kommunizieren und was wir lernen, wenn wir ihnen wirklich zuhören

Bellen, miauen und zirpen, brüllen, röhren und zwitschern, trompeten, wiehern und quaken: Das Sprachkonzert der Tiere ist ebenso ausgeklügelt wie vielfältig. Es zeugt von ihren beeindruckenden kognitiven und emotionalen Fähigkeiten, mit denen sie uns Menschen nicht selten große Schritte voraus sind. Die Verhaltensbiologin Dr. Angela Stöger von der Universität Wien, Department für Verhaltens- und Kognitionsbiologie nimmt uns mit auf eine faszinierende Reise durch die Welt der tierischen Kommunikation. Sie erzählt von ihren Begegnungen mit sprechenden Elefanten, von den erstaunlich differenzierten Kommunikationsmustern bei Delfinen, ebenso wie von ihrem Nachweis, dass auch Giraffen Laute von sich geben. Je genauer wir zuhören, desto besser lernen wir, unsere Tiere zu verstehen. Angela Stöger geht auch der Frage nach, wie sie mit dem Lärm umgehen, den wir Menschen erzeugen. Nutzen wir die faszinierenden Erkenntnisse der Bioakustik, um Haus- wie Wildtiere besser zu schützen und zu verstehen – das Buch wurde zum Wissenschaftsbuch des Jahres 2022 in der Kategorie Naturwissenschaft gewählt!

Von singenden Mäusen und quietschenden Elefanten. Wie Tiere kommunizieren und was wir lernen, wenn wir ihnen wirklich zuhören, Angela Stöger, Brandtstätter Verlag, 2021. ISBN-10: 371060530X

Das rationale Tier: Eine kognitionsbiologische Spurensuche

Mit Spannung wurde das Buch von Prof. Ludwig Huber, Leiter der Abteilung für Vergleichende Kognitionsforschung am Messerli Forschungsinstitut, Veterinärmedizinische Universität Wien erwartet. Die Frage, ob Tiere rational handeln können, werden von Huber in sechs Themengruppen und Fähigkeiten aufgeteilt: die kreative Herstellung und der Gebrauch von Werkzeugen; die technische Intelligenz und das Kausalverständnis; die Vorbereitung und Planung von Handlungen; das episodische Gedächtnis, in dem Ereignisse in der Vergangenheit abgespeichert sind; die Metakognition, das Nachdenken über den eigenen Wissensstand; und zuletzt das »Sich-in-andere-hineinversetzen-Können« und die Perspektivenübernahme. Detailliert erklärt er die meist aufwendigen Experimente und führt sie auf eine faszinierende Reise durch die Kognitionsforschung.

Das rationale Tier: Eine kognitionsbiologische Spurensuche, Ludwig Huber, Suhrkamp Verlag 2021, ISBN 3518769774

GARTENVÖGEL NIEDERÖSTERREICH

Bereits eine Stunde vor Sonnenaufgang werden von den Helfer*innen die Japannetze geöffnet, um 5:00 Uhr ist die erste Kontrollrunde und endet mit der letzten um 10:00 Uhr. Die öffentliche Beringung ist natürlich davon abhängig wieviele Vögel in den Netzen sind und das variiert enorm. Zusammenfassend hatten wir an 5 Tagen auf der GARTEN TULLN insgesamt 228 Vögel in den Netzen, 190 Erstfänge und 38 Wiederfänge. Hervorzuheben ist sicherlich die männliche Mönchsgrasmücke die bereits einen Ring aus Prag am Bein hatte. Die Artenvielfalt ist mit 22 Arten durchaus zufriedenstellen. Mit Abstand am häufigsten sind Kohlmeisen und Mönchsgrasmücken, der so lautstark und überall hörbare Zilpzalp ging nur zweimal ins Netz. Highlights waren der Schwarz- und der Grauspecht die das Herz jedes Ornithologen und Vogelfreundes höher schlagen lassen, ebenso der Eisvogel. Sie sind zwar alle drei keine Singvögel, können aber unter Umständen auch in unseren Gärten vorkommen!

Eisvogel, 2022
Grauspecht, 2022
Mönchsgrasmücke, 2022
Vogelring aus Prag, Tschechien

Fantastischer Start beim IMS Tulln!

Ab Sonnenaufgang um 5:30 Uhr konnte unser Spitzenteam (Flora, Petra, Sabine und Elisabeth) bei schönstem Wetter auf der GARTEN TULLN 60 Gartenvögel beringen und vermessen. IMS steht für Integriertes Monitoring von Singvögeln, eine weltweite Erfassung von Daten zu lokalen Singvögeln, unabhängig ob Standvögel oder Zugvögel. Es zählt das passende Habitat und gibt Rückschlüsse auf die Biodiversität der untersuchten Fläche. Das Spektrum des ersten von zwölf Terminen auf der Garten Tulln reichte von Kohlmeisen, Mönchsgrasmücken, Singdrossel, Teichrohrsänger, Drosselrohrsänger, Kleiber, Kernbeisser, hin zu ganzen Familiengruppen von Schwanzmeisen und einer Sumpfmeise (gesamt 13 verschiedene Arten). Eine Klasse der Volksschule Kritzendorf konnte dabei den Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Mönchsgrasmücken kennenlernen und wir alle waren vom Nachwuchs bei den Schwanzmeisen schlicht begeistert! Nähere Infos zum Projekt hier.

Kleiber, Gartenvögel Niederösterreichs 2022
Schwanzmeise juvenil, Gartenvögel Niederösterreich 2022
v.l. Das IMS Team Nr. 1: Sabine, Elisabeth und Flora (Petra fotografiert)
Die Kinder der VS Kritzendorf sind begeistert bei der Sache!

…und nun auch die Krähen….

wie unsere Korviden Lab Managerin Daria verlautet, scheint es nun auch erstmalig am Haidlhof Nachwuchs bei den Krähen zu geben!

Eltern Daisy + Signore, Haidlhof 2022
Eltern Peppi + Saul, Haidlhof 2022
Eltern Rainer + Corbie, Haidlhof 2022

Aller Anfang ist schwer…

und das gilt auch bei unseren Keas. 6 Küken sind geschlüpft, davon werden mittlerweile 3 Stück mit der Hand aufgezogen, 2 gingen nach vergeblichen Fütterungsversuchen bei der Elternaufzucht leider verloren, 1 Küken ist noch in der Obhut des fürsorglichen Weibchens Lilly.

Kea Küken 1 Tag alt, Handaufzucht Haidlhof 2022